Unheimlicher Vorlesetag

Stefan Melneczuk schreibt seit 1985 dunkle Literatur und wurde mehrfach ausgezeichnet – unter anderem 1993 mit dem Literaturpreis der Stadt Hattingen. Seit 1998 erscheinen seine Bücher. Bei Lesungen zieht er alle Register – zwischen gepflegtem Horror und Melancholie, gewürzt mit schwarzem Humor.

So auch bei seiner Lesung für den Schülerinnen und Schülern der Klasse 7a.
Gespannt lauschten sie dem Vortrag, litten und fühlten mit den Akteuren. Leuchtende Augen und rote Ohren zeugten von großem “Kopfkino”.

[nggallery id=17 ngg_slideshowFX = toss]

Einfache Sache: Frisbee + Golf = Discgolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Discgolf (auch: Disc Golf oder Frisbeegolf) ist ein Spiel, bei dem – analog zu klassischem Golf – versucht wird, von einem festgelegten Abwurfpunkt mit möglichst wenigen Würfen eines Frisbees ein bestimmtes Ziel zu treffen.

 
     

Spielregeln

Discgolf wird ähnlich gespielt wie Ballgolf. Der Abwurf oder Drive auf einer Bahn wird von einem bestimmten Ort vorgenommen, alle weiteren Würfe erfolgen von dem Punkt, an dem das vorher geworfene Frisbee (auch: Disc, Scheibe) zum Liegen kam. Für jeden Wurf kann ein anderes Frisbee verwendet werden. Die für einen Kurs mit mehreren Bahnen benötigten Würfe werden zum abschließenden Ergebnis addiert. Spielen mehrere Personen einen Kurs ab, so beginnt an einer Bahn der Spieler mit der niedrigsten Zahl an benötigten Würfen bei der vorhergehenden Bahn.

Jede Bahn eines Kurses ist mit einem Par versehen, also einer vorgesehenen Anzahl an Würfen. Üblich sind Par 3 und 4. Der typische Ablauf an Würfen auf einer Par-3-Bahn wäre Abwurf (Drive), Annäherung (Approach) und Putt. Einzelne Kurse haben bis zu 18 Bahnen; die Länge einer Bahn schwankt etwa zwischen 50 und 200 Metern. Die Kurse sind mehrheitlich in öffentlichen Parks angesiedelt und für jedermann frei zugänglich. Es gibt sowohl feste Kurse mit eigens installierten Ziel-Körben als auch Naturkurse, bei denen zum Beispiel auf Bäume oder Laternenpfähle geworfen wird. Der Treffer beim ersten Wurf eines Spielers wird in diesem Sport Ass genannt.

Spielgerät

Discgolf kann mit handelsüblichen Frisbees, die den Bestimmungen der PDGA entsprechen müssen, gespielt werden, doch für die speziellen Anforderungen (Flugweite, Flugkurven) wurden sogenannte Golfdiscs entwickelt.

Wie schwer ist der Kürbis?

Großes Erstaunen über riesigen Kürbis

Wie schwer ist der Kürbis? Diese Frage stellt sich den Schülerinnen und Schülern bis Montag, denn spätestens dann muss der Tipp abgegeben sein. Es winkt ein Gutschein!

Um den Tipp abzugeben, können sich die Schülerinnen und Schüler in die vorbereitete Liste eintragen.

 

Dein Tag für Bolivien

 Aktion der Gemeinschaftshauptschule Niedersprockhövel


 

Nach Abstimmungen unter den Schülerinnen und Schülern und im Kollegium soll nach dem großen Erfolg der letzten Jahre auch in diesem Jahr diese soziale Aktion an unserer Schule stattfinden.  Die Idee von “Dein Tag für Bolivien” ist ganz einfach:

Schülerinnen und Schüler, die mitmachen, haben am 12. Dezember schulfrei.

An diesem Tag gehen sie – anstatt zur Schule – arbeiten und spenden ihren Lohn.

Dieses Jahr unterstützen wir mit diesen Spenden

 Estrellas en la Calle

Sterne auf den Straßen Boliviens

(Sterne auf den Straßen Boliviens e.V., 83024 Rosenheim)

Die Organisation sorgt dafür, dass Straßenkindern in Cochabamba, Bolivien, eine Zukunft eröffnet wird.

Genauere Informationen:

Deutschland: www.estrellasenlacalle.de, Bolivien: www.estrellasenlacalle.com

Kinder unter 13 Jahren, die noch nicht arbeiten dürfen, haben folgende Möglichkeiten:

Sie

  • verrichten Hilfsdienste oder Gartenarbeiten zuhause oder bei Freunden
  • veranstalten zusammen mit ihrer Klasse einen Flohmarkt
  • oder beteiligen sich an einem Sponsorlauf
  • oder …

Ältere Schüler:

  • suchen sich für diesen Tag einen Job in einem Unternehmen.

Die betreffenden „Arbeitgeber“ überweisen laut „Arbeitsvertrag“ den Lohn direkt an Estrellas en la Calle.
Wenn alle mithelfen, wird die Aktion sicherlich ein Erfolg!
Es wäre schön, wenn Sie Ihrem Kind die Aktion empfehlen.

Die Fünfer auf großer Fahrt

Endlich, am 7.11.2011 war es so weit: Wir, die neuen Fünfer gingen auf große Fahrt. Ziel war die JuBi Welper. Im Mittelpunkt unserer Klassenfahrt standen viele teamfördernde Aufgaben und Spiele, die wir alle mit großem Ehrgeiz und meistens mit Erfolg absolvierten. Am ersten Abend veranstalteten wir eine fetzige Disco, am zweiten Abend wanderten wir im Dunklen durch den Welperwald zur Burg Blankenstein. Die meisten von uns trauten sich sogar noch auf den 23m hohen Burgturm. Unser Mut wurde belohnt. Wir hatten einen tollen Blick in das erleuchtete Ruhrtal. Es war eine klasse Fahrt!!!

[nggallery id=14]

Schülerinnen und Schüler dürfen an der GHS mit Kugeln werfen

Die GHS erprobt eine neue Sportart – Crossboule


Beim Crossboule wird an den Grundregeln des vornehmlich in Frankreich gespielten Boules festgehalten, nur ist die Wahl des Spielortes beliebig. Es wird nicht zwingend in Mannschaften gespielt. Ein Punkt wird erzielt, wenn die eigene Kugel am nächsten an der Zielkugel platziert werden konnte. Liegen beide Kugeln eines Spielers am nächsten an der Zielkugel so gewinnt der Spieler zwei Punkte.

Crossboule kann sowohl in Geäuden als auch außerhalb von Gebäuden gespielt werden und findet bei den Schülern großen Anklang.

Die GHS konnte einen Klassensatz „Boulekugeln“ anschaffen und ist somit in der Lage, im Sportunterricht und in der Pausengestaltung den Schülern die Möglichkeit zum Boulen zu geben.

Im Gegensatz zum Pétanque gibt es keine ungültigen Zielkugeln. Die Runde wird gespielt, egal ob die Zielkugel verdeckt, unter Wasser oder auch weit mehr als 10 Meter entfernt liegt.

Besonderheit

Der Gewinner eines Punktes wirft die Zielkugel in eine frei wählbare Richtung und bestimmt den weiteren Spielort. Ungewöhnliche Gelände (sehr unebenes Terrain, Wasser oder ähnliches) sind dabei durchaus erwünscht und fordern die Kreativität der Spieler heraus. Auf diese Art und Weise bewegt sich die Crossboule-Runde quer durch den öffentlichen Raum.

Kugeln

Crossboule kann man sowohl mit herkömmlichen Boulekugeln als auch mit speziellen Crossboulekugeln spielen. Diese sind extra für das Crossboulespiel gedacht und sind mit Kunststoffgranulat gefüllt. Im Allgemeinen bieten sich Kugeln an, die eine nicht zu harte Oberfläche haben, um Schäden an Gegenständen (wie Autos) zu verhindern.


Lebenshilfe zum Nachlesen

Von Wolfgang Wohlers (Westdeutsche Zeitung)

Bücherboxen sollen Ratschläge für die Berufswahl und den Umgang mit Geld geben.

Spende

Großbild Andreas FischerSprockhöveler Schüler, die Fragen zur richtigen Berufswahl haben, finden in der Stadtbücherei ab sofort viele neue Bücher mit wertvollen Informationen.

Sprockhövel. „Was ist der richtige Beruf für mich und wie komme ich dahin?“ „Und wie gehe ich dann mit dem verdienten Geld um?“ Antworten auf diese Fragen können Jugendliche jetzt ein gutes Stück besser mit Unterstützung der Stadtbibliothek finden. Dank einer Spende der Volksbank Sprockhövel konnte die Stadtbücherei rund 60 neue Bücher anschaffen, die eine Fülle von Informationen enthalten. Büchereileiterin Kornelia Wilberg stellte die Bücher am Mittwoch stellvertretend einer Gruppe von Schülern der Hauptschule Niedersprockhövel vor.

Medienboxen sind für den Einsatz in Schulen konzipiert

Aufgeteilt sind die Bücher in drei Gruppen: Berufs- und Bewerbungsratgeber, Fachbücher aus dem Bereich der Ausbildung in verschiedenen Berufen und Ratgeber zum Thema Geld, Steuern, Wirtschaft und Finanzwelt. „In den Fachbüchern kann man schonmal nachlesen, was in der entsprechenden Ausbildung auf einen zukommt“, gab Kornelia Wilberg als Tipp an alle weiter, die noch nicht wissen, welchen Beruf sie ergreifen möchten.

Gedacht sind die altersgerechten Medien für den Einsatz im Rahmen des Unterrichts der Sprockhöveler Schulen. Dafür können thematisch sortierte Medienboxen zusammengestellt werden, mit denen die Schüler arbeiten können. Bücher, die aktuell nicht im Unterricht eingesetzt werden, stehen in der Ausleihe der Stadtbücherei – für Schüler kostenlos – zur Verfügung.

Es ist noch Geld für die Anschaffung weiterer Bücher vorhanden

Auf Wunsch können auch noch weitere Bücher zu den genannten Themen angeschafft werden. „Wir würden solche Wünsche gerne erfüllen. Es ist noch Geld da“, sagte Kornelia Wilberg. Das hat sie der Volksbank Sprockhövel zu verdanken, die die Beschaffung der Bücher finanziert hat. „Wer informiert ist, ist weniger in Gefahr, in finanzielle Notlagen zu geraten“, erklärte Marketingleiter Thomas Alexander die Motivation seines Unternehmens für eine Spende über rund 1 500 Euro.

Die Schüler reagierten auf das neue Angebot der Stadtbücherei eher verhalten. „Ich lese nur sehr wenig und die meisten der hier vorgestellten Bücher interessieren mich nicht“, meinte Kevin Müller mit Blick auf den Lesestoff zum Thema Altenpflege und Politik. „Ich finde das Angebot gut, aber persönlich nicht so interessant“, sagte auch Saranda Haliti. „Es ist gut, dass die Schule das anbietet“, freut sich hingegen Januid Söhngen, der wie Kayar Abdy erwartet, für sich etwas Interessantes in dem Angebot zu finden.

GHS gibt den Integrationspreis an Herrn Mazzarisi weiter

Im Jahr 2010 wurde zum zweiten Mal der Integrationspreis der VHS Ennepe-Süd verliehen.

Preisträger wurden zu gleichen Teilen die GHS Niedersprockhövel und Herr Calogero Mazzarisi aus Gevelsberg.
Der Preis wird an Institutionen oder Privatpersonen vergeben, die sich um Integration verdient gemacht haben.

Nachdem nun der Preis ein Jahr bei der GHS Niedersprockhövel „wohnte“, wurde er in einer kleinen Feier am Mittwoch, den 19.10.2011 an den zweiten Preisträger, Herrn Mazzarisi übergeben.

Die Laudatio hielt der Sprockhöveler Bürgermeister Dr. Klaus Walterscheid, der die besonderen Verdienste von Herrn Mazzarisi, der vor über 40 Jahren aus Italien als Gastarbeiter zu uns kam, um Integration herausstellte. Herr Mazzarisi kümmerte sich Jahrzehnte als Betriebsrat um die Belange aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen seiner Firma und war jederzeit für alle noch so kleinen Probleme ansprechbar.

„ Ich möchte an dieser Stelle meiner Familie danken, die mich bis zur Selbstaufgabe dabei unterstützt hat…“ sagte Herr Mazzarisi in seiner Dankesrede, und auch, dass es „ manchmal nicht einfach gewesen ist…“ immer alles unter einen Hut zu bekommen.

Ohne Integration kein Weiter – und ohne ein Miteinander kein  Vorankommen. So lautete sein Credo.

Die Schulband der GHS Niedersprockhövel, „the travelling“, trug ebenso zum festlichen Gelingen der Feier bei, wie auch der Sprockhöveler Pastor und Kabarettist Martin Funda,  mit einem 30minütiges Feuerwerk an scharfzüngigem und nachdenklichem zum Thema Integration.

Mit einem kleinen Buffet endete der kurzweilige Abend.



Färbergarten-AG überwindet Grenzen

Teilnehmer/innen der Färbergarten-AG erklären türkischen Künstlerinnen die Kunst der Farbenherstellung

Am Freitag (07.10.2011) bekam Färbergarten-AG Besuch aus der Türkei. Eine Gruppe von Mitgliedern des von der EU geförderten Kulturprojektes FEMIN-ART aus Trabzon in der Türkei ist zur Zeit in Deustschland unterwegs, um sich über das Anlegen von Färbergärten, Nutzung von Naturfarben in Schulen, Kindertagesstätten, Qualifizierungsmaßnahmen und Kultur- und Jugendaustauschprojekten zu informieren. Auf dem Weg durch das Ruhrgebiet zu den verschiedenen Standorten der Färbergärten des sevengardens Projekts besuchten sie auch die GHS Niedersprockhövel. Die Schülerinnen und Schüler der Färbergarten-AG hatten in der vorangegangenen AG-Sitzung gelernt, wie aus einem Rotkohlkopf Farbsaft gewonnen werden kann, der durch die Zugabe von haushaltsüblichen Zutaten wie Zitronensaft oder Natron verschiedene Farbtöne annimmt.

Farbvielfalt aus Rotkohlsaft

Farbvielfalt aus Rotkohlsaft

Dieses Wissen galt es nun, an die türkischen Künstlerinnen weiterzugeben. Dazu wurde in kurzen Vorträgen die Vorgehensweise erklärt und von den Erfahrungen berichtet, die die Kinder bei der Verarbeitung der Faben gemacht haben. Einige Schüler/innen konnten von ihren Großeltern erzählen, die selbst schon Farben hergestellt haben, um Baumwolle zu färben. Im Anschluss an die Theorie begaben sich alle an die Herstellung des Saftes, aus dem im Anschluss viele unerschiedliche Farbschattierungen von hellgrün über blau bis hin zu pink produziert wurden. Die Damen aus TRabzon ließen es sich nicht nehmen und färbten gemeinsam mit den Kindern ein Baumwolltuch mit der Batiktechnik ein und freuten sich zusammen über das Ergebnis, das bald in einem Bilderrahmen zu sehen sein wird.