Schulverweigerung

Um eine eventuelle Schulverweigerung rechtzeitig zu erkennen und um vorhandene Problemen frühzeitig entgegen wirken zu können,

gibt es an unserer Schule einen Ablaufplan, der Kolleginnen und Kollegen bei der Beratung von Schülern und Eltern unterstützen soll. Zudem kann hiermit die Schulpflichtüberwachung gewährleistet werden.

Dieser Plan enthält folgende Schritte:

  1. Gespräch des Klassenlehrers mit der Schülerin/dem Schüler
  2. Telefonat mit den Eltern
  3. Gespräch des Schulsozialpädagogen mit der Schülerin/dem Schüler
  4. Schriftliche Information der Eltern
  5. Gespräch Schüler, Eltern, Klassenlehrer, Schulsozialpädagoge
  6. Hausbesuch des Schulsozialpädagogen
  7. Fordern einer ärztliche Bescheinigung bei Fehlzeiten
  8. Gespräch Schüler, Eltern, Klassenlehrer, Schulsozialpädagoge, Schulleitung
  9. Einschaltung des Jugendamtes
  10.  Beantragung der Zuführung durch das Ordnungsamt
  11.  Beantragung der Einleitung des Bußgeldverfahrens

Damit alle Schritte dokumentiert werden, führt der Klassenlehrer einen Ablaufplan, in den neben den Daten auch getroffene Zielvereinbarungen eingetragen werden.